donation2019

1月 9th, 2011


We appeal for donation:

Additional Options

PayPal account:
yomawari@medialogo.com
Sendai Yomawari Group

Postal Order:
Account: 02240-5-66005
Name: Sendai Yomawari Guruupu

Bank Transfer:
Bank and branch:
77 Bank (0125) Hachihonmatsu Branch (275)

Street Address of the Bank:
1-15-25, Hachihon-Matsu, Taihaku-Ku, 982-0001 Sendai-City Miyagi-Prefecture
BIC (SWIFT): BOSSJPJT
Account number: 5214271 (Saving Account)
Name: Tokuhi) Sendai Yomawari Guruupu

Street Address of Sendai Yomawari Group:
2-10-12 Miyachiyo, Miyagino-Ku 983-0044 Sendai-City, Miyagi-Prefecture
Telephone/Telefax: +81-22-783-3123

—–article about tsunami disaster—–

“The kingdom of God exists within you” – and in the place of the great Japanese earthquake disaster

Seiji IMAI

Associate Professor of Shokei Gakuin University
President of Sendai Yomawari Group

“God, our Lord, the Creator of heaven and earth, even now you rule history”. That was a normal salutation to God, which I had said in my liturgy in Sendai-South Baptist Church on the morning of 27 March. To be honest, for a while after the earthquake I could not begin with this salutation. In a time of such terrible events, it is not easy to say something with God as the subject.

On 11 March 2011 at 14:46 clock I was on the telephone with the District Land Transport Bureau in Aomori (North Tohoku). We were consulting about a former homeless person at our shelter on the matter of scrapping his car. At that very moment I was surprised by a great earthquake. Fortunately, our shelter in Sendai is far from the coast, where the earthquake originated. After several seconds, the person on the other end of the telephone line informed me that the earthquake had just struck there, too. That was when I realized that the southern half of the Tohoku region was closer to the epicenter. As I ran to the entrance of our shelter to open the door to escape, the old building shook violently from side to side. Everything was swinging both vertically and horizontally, as if we were sitting on a tiny boat in the middle of the raging sea. Before my eyes, cracks went through the walls of the house. It looked like a scene from a movie. Then I immediately started to fill the bathtub with water to ensure drinking water. Even at that point in time the tap water was muddy and water was spouting out from a manhole cover like a fountain.

After the main earthquake, which lasted quite a while, we hurried to ensure the safety of the residents of the house. I then instructed everyone to watch out for falling objects, and not to go outside immediately, because of aftershocks. I said, “If a strong earthquake should occur again, I cannot guarantee the security of the house”. Then I told them to seek refuge in the nearest school building. We were also very concerned about another homeless shelter in a coastal area, in which many disabled people lived. But an employee had rushed there immediately and had found that everyone was safe. At that time we knew of the tsunami, but we believed that it would not affect us. We did not know that just two kilometers away from this shelter all hell had broken loose. In the evening I chatted by Skype on my battery-charged iPhone with Ms. Aoyama in Tokyo, whom I had met last year on the way back from Germany via Siberia to Japan. I asked her to take care of my son, who had been on his way to Tokyo for the university entrance examination when the great earthquake happened. I could not make contact with him and was very worried. It was only then, as I talked with Ms. Aoyama, I learned that something very terrible had happened in the coastal area of the city of Sendai, and around the Sendai Airport.

On Ustream of my iPhone and over the hand-generated-power-radio, I at least got minimal information, even if only in fragments. Because the electricity was cut off in the whole city of Sendai, I could not immediately see images on TV of the coastal area after the great tsunami. The next morning I went to a homeless shelter near the coastal area to deliver food and gas bottles. All roads to the coast were blocked. So I had to wait several days before I could see with my own eyes the place of the terrible disaster.

When I went in an area behind the highway-dam on the side toward the sea, horrible scenes that I had never seen before were spread out before me. The eastern coastal area of the Wakabayashi district of Sendai was completely devastated. The tsunami had pounded over the pine forest and palisades and swept away houses and cars. Rubble from them was piled up under the bridge of the East Highway, which functioned as a dike and the last stronghold against the tsunami. I found sleeping bags besides the scrapped cars. Then I knew that the homeless who had lived in cars on the coast and along the dike had fallen victim to the raging tsunami. Other people who were living in cars and who were still alive were not counted in the homeless census by the Ministry of Health, Labor and Welfare (MHLW). It was the same for Internet cafe refugees. The fact that they are not counted in the census means that they are not qualified as beneficiaries of government support.

Immediately after the earthquake, as strong aftershocks continued, we were commissioned by a social welfare office in the city of Sendai, to support a person living in a car who had narrowly escaped the tsunami. Until the tsunami he had parked his car on the coast and had lived there. But fortunately for him, he could no longer endure life in the car and was in the city for consultation at the time of the earthquake. If he had not done so, he would certainly have been a tsunami victim.

As far as we know, many, many people who had lived on boats, in cars, or on the beach were wiped out by the tsunami. If we could have helped those individuals more positively before the disaster, or if MHLW had different principles allowing them to take more effective measures, those people might be alive today. It hurts us deeply in our souls when we think about what could have been. From this we can sadly say that there were various human causes besides the lack of evacuation systems and the nuclear accident in Fukushima that increased the number of victims in this disaster.

The day after the earthquake, the first thing we did was to establish the safety of all of the residents in our homeless shelters and to ensure water and food for the moment. After that I went with Pastor Yasuhiro Aoki of the Sendai-South Baptist Church, who is also the Secretary General of Sendai Yomawari Group, to the administrative office of the Wakabayashi district. We wanted to give information about our situation so that we could distribute our stock and cook rice for the people stricken by the disaster. To give food for the hungry is indeed our normal service. Fortunately, our office uses propane gas, and miraculously had been spared from water supply interruption. Therefore, we could provide food for a hundred people immediately after the earthquake, even though the electric power was out.

But total chaos prevailed in the administrative office of the district, and command structures there were all conflicting. Having been sent from one counter to another, we realized that no one knew what was going on or whom to ask. Finally, someone said: “Please go to the education advisory board, which is in the next building. There is a volunteer center there set up for disaster relief.” However, even within 24 hours after the disaster, the volunteer center was not in operation. Emergency supplies had already been transported into the building, but the system of distribution was not yet working. The food had been simply piled up, so the evacuees in the administration building could not eat on a regular basis.

So we came up with a very simple plan. “If the authorities do not offer cooked rice, we will make it ourselves. We would like to give something back to citizens who have supported us. In any case, let’s cook and distribute rice until we use up the stock.”

That is how “Curry-Rice-Run” began in front of our office and our church. At that time no one thought that this action would continue every day for two weeks, until the planned move of the office at the end of March. We let people know of our food program in local evening newspapers and on Twitter. “Free distribution of cooked rice, from 11:00 am to 13:00 clock in front of the office of the Sendai Yomawari Group, 17-25 Bunkamachi, Wakabayashi-Ku, while supplies last!” My messages on Twitter were immediately re-Twitted, sometimes as many as 60 times per hour. Of course we provided rice even on rainy days and snowy days.

When we ourselves could not distribute supplies, because of the church service on Sunday mornings, young people sent from the Volunteer Center cooked rice and handed out cans of food. Each day we handed out everything we had: curry rice, pork soup, clam chowder, chicken ramen, canned goods and so on. New contributors and donors, not only of food, came again and again. We gave all the items that they delivered (such as food, clothing, sanitary items, and diapers) to the people coming to our office. The people who had been homeless even before the disaster were ready to help with the distribution of the cooked rice, and also to help the newly homeless citizens by giving them lots of support.

Only now I can tell you that at the beginning we did not have enough stock to feed so many people for so long. We were taking a big chance, but we felt we had to do it. Many homeless people already lived in our shelter. And in order not to interrupt our charity work, we needed to ensure food primarily for employees and their families. If we did not do that, it would the death of our organization. But this extreme emergency situation was calling us to take reckless action. And when we did, we had various positive chain reactions.

Thanks to their generosity many people manifested this magnificent truth: “It is more blessed to give than to receive “(Acts 20:35). For example one unknown citizen gave us a valuable gas bottle she had bought after hours of waiting time. She had stood in a long line since early morning to get it. Also pastors and church members of the Regional Association of Baptists in North Kanto delivered supplies several times and gave us assistance in distributing the cooked rice. They did this even in the earlier stages, before the situation of the nuclear power plants in Fukushima had been firmly established and so no one realized the danger of going through that affected area.

At first we could not talk about God. It was not possible at all even to call upon God. We were too focused on the here and now. Our lifeline to the rest of the world had been cut off and no one knew when it would be restored. Nevertheless, we were able to do very practical things, like providing food for many people after the earthquake. The people were helpless, like sheep without a shepherd. And we kept reminding ourselves that Jesus of Nazareth, despite the refutation of his disciples (Mk 6:37), had dared the distribution of food with only five loaves and two fishes (V.41). We realized it was exactly the same with our twelve years of supporting the homeless and with the dire situation after the tsunami. We knew in the depths of our hearts that we were following Jesus of Nazareth. “Give us today the bread we need.” (Matthew 6:11) “The kingdom of God exists within you.” (Luke 17:21) Surely now we could hear the cry of Jesus, which has survived over eons of time and is still very much alive.

As you read this report, the lifeline to basic services will have been restored in many places. But there are huge differences between the parties concerned, depending on whether they were directly affected by the tsunami or not. Attitudes towards work, courage, and time to rebuild are as different between people as heaven from earth. We still have a long road ahead for full recovery and reconstruction. The media will leave here and then no story on the disaster will be reported on TV. But we are still in need of your help. Please notice this, pray, and continue your active help! We need you, dear readers, for further assistance in the ongoing work that lies ahead. Thank you.

—— Artikel auf Deutsch—–

„Das Reich Gottes mitten unter euch“ — an Ort und Stelle der großen Erdbebenkatastrophe, in: Fukuin to Sekai (Evangelium und Welt), Mai 2011, 32–35
(übersetzt von Herrn Professor Ichiro SUDO, Seinan Gakuin Universität)

Seiji IMAI
Associate Professor an der Shokei Gakuin Universität
Vorstandsvorsitzender der Nachtwachengruppe Sendai

„Gott, unser HERR, der Schöpfer des Himmels und der Erde, der du auch jetzt die Geschichte herrschst“, das war ein ganz normaler Anruf an Gott, am Morgen, 27. März in der Baptistengemeinde Sendai-Süd, den ich als Liturg am Morgen 27. März ausgerufen habe. Um ehrlich zu sein, konnte ich eine Weile nach der Erdbebenkatastrophe nicht mit diesem Anruf mein Gebet anfangen. An Ort und Stelle des schrecklichen Ereignisses ist es nicht leicht und kann es nicht leicht sein, etwas mit Gott als dem Subjekt auszusagen.

Am 11. März 2011 um 14:46 Uhr wurde ich überrascht von einem grossen Erdbeben, als ich nach Landesverkehramt von Aomori telefonierte. Wir bespachen uns über Ausrangieren eines Autos, das ein Einwohner im Obdachlosenheim besaß. Dieses von uns betriebene Obdachlosenheim liegt glücklicherweise ziemlich entfernt von der Küste. Als ich telefonisch mitteilte, dass ein Erdbeben ereignet hatte, bekam ich darauf Antwort, dass es auch bei dem Gesprächpartner bebte. Da erkannte ich, dass die südliche Hälfte von Region Tohoku näher an dem Epizentrum liegt. Während ich zum Eingang rannte, um die Tür für Fluchtweg zu öffnen, wackelte das alte Gebäude heftig hin und her. Der Blick draußen wurde sowohl vertikal als auch horizontal geschwungen, als ob ich mitten in dem tobenden Meer auf einem winzigen Boot sitzen würde. Vor meinen Augen liefen Risse in die Wände des Hauses. Es sah so aus, als ob ich mir einen Film anschauen würde. Ich hatte angefangen die Badewanne mit Wasser zu füllen, um Trinkwasser zu sichern. Aber schon zum jenen Zeitpunkt war das Leitungswasser schlammig und aus dem Kanalschaft in der Nähe sprudelte das Wasser wie aus einem Springbrunnen.

Nach dem Hauptbeben, das eine Weile gedauert hatte, stellten wir die Sicherheit der Einwohner und -wohnerinnen und des Hauses fest. Dann wiesen wir sie an, auf herunterfallende Objekte aufzupassen, dass sie nicht verletzt werden, und nicht sofort nach draußen zu gehen, wenn Nachbeben passieren werden. Falls ein starkes Beben noch einmal ereignen würde, könnten wir die Sicherheit des Hauses nicht garantieren. Deshalb gaben wir ihnen Rat, dass sie in dem nächsten Schulgebäude Zuflucht suchen sollen. Wir hatten Sorge um ein anderes Obdachlosenheim in der Küstenähe, das viele behinderte Menschen beherbergte. Aber ein Mitarbeiter eilte dorthin und stellte die Sicherheit jeder einzelnen Person fest. Zu jenem Zeitpunkt dachten wir, Tsunami sei Angelegenheit anderer Leute. Wir wussten es nicht, dass ein Höllenbild nur 2 km weiter Richtung Meer schon im Gange war. Am Abend chatete ich durch mein Endgerät, das noch geladen war, über Skype mit Frau Aoyama. Die hatte ich letztes Jahr auf dem Rückweg von Deutschland über Sibirien nach Japan kennengelernt. Ich hatte sie darum gebeten, sich um meinen Sohn zu kümmern, der auf dem Weg nach Tokio für die Uni-Aufnahmeprüfung war, als das große Erdbeben geschah, und mit dem ich noch nicht in Verbindung stand. Erst da erfuhr ich, dass etwas ganz Schreckliches in dem Küstengebiet der Stadt Sendai oder im Flughafen dort passiert war. Mit dem Ustream auf dem iPhone und mit dem handgetriebenen Akku-Radio holte ich wenigstens minimale Informationen ein, wenn auch nur fragmentarisch. Aber der Strom blieb aus in der Stadt Sendai und ich konnte nicht sofort die Bilder sehen, wie das Küstengebiet nach dem großen Tsunami aussah. Am nächsten Morgen ging ich zu einem Obdachlosenheim in der Küstennähe, um Nahrungsmittel und Gasflasche zu liefern. Alle Straßen in Richtung Küste aber waren gesperrt. Erst nach einigen Tagen konnte ich den Ort der schrecklichen Katastrophe mit eigenen Augen sehen.

Als ich hinter dem Deich in Richtung Meer hineintrat, da breitete sich ein schreckliches Bild, das ich noch nie gesehen hatte. Das östliche Küstengebiet vom Bezirk Wakabayashi lag total verwüstet. Unter der Überführung von der Ostautobahn, die gleichzeitig als Deich funktionierte und die letzte Festung gegen den Tsunami war, der über Kiefernwald und Palisaden hereinströmte, waren die weggeschwemmten Autos angehäuft worden. Unter den Trümmern gab es auch Schalfsäcke. Die deuteten an, dass die obdachlosen Menschen, die an der Küste und neben dem Deich im Wagen gelebt hatten, zum Opfer gefallen waren. Solche im Wagen lebenden beweglichen Personen werden nicht mitgezählt bei dem Obdachlosen¬zensus duch das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt (MfGAW), genauso wie die Internet-Cafe-Flüchtlinge. Die Tatsache, dass sie beim Zensus nicht mitgezählt wird, bedeutet, dass sie nicht als Nutznießer der positiven Unterstützung gelten. Direkt nach dem großen Erdbeben, als noch Nachbeben nicht zur Ruhe kamen, wurden wir durch ein Sozialamt in der Stadt Sendai beauftragt, einen im Wagen lebenden Menschen zu unterstützen, der knapp dem Tsunami entkommen war. Er hatte bis vor kurzem seinen Wagen an der Küste geparkt und dort ganz unauffällig gelebt. Aber er konnte das Leben im Wagen nicht mehr aushalten und war gerade zur Zeit der Erdbebenkatastrophe in die Innenstadt zur Beratung gekommen. Falls er es nicht getan hätte, würde er dem Tsunami sicherlich zum Opfer gefallen sein. Soweit wir Bescheid wissen, nicht wenige Menschen, die auf dem Schiff, im Wagen oder auf dem Strand gelebt hatten, sind in den Tsunami geraten. Wenn wir nur an ihnen einzelnen noch positiver herangetreten hätten, oder wenn das MfGAW ein anderes Prinzip gehabt und noch effektivere Maßnahmen ergriffen hätte, könnte er/sie sich gerettet haben. Es tut uns die Seele weh, wenn wir darüber nachdenken. Unter den Faktoren, die die Anzahl der Opfer bei dieser Erdbebenkatastrophe vergrößert haben, können wir verschiedene menschliche Ursachen aufzählen, neben dem mangelhaften Evakuierungssystem und den Atomunfällen in Fukushima.

Am nächsten Tag nach dem Erdbeben hatten wir zuerst die Sicherheit unseres Obdachlosenheims und der Bewohner und Bewohnerinnen dort festgestellt und das Wasser und die Nahrungsmittel für den Moment sichergestellt. Danach ging ich mit Pastor Yasuhiro Aoki von der Baptistengemeinde Sendai-Süd, dem Generalsekretär der Nachtwachengruppe Sendai, zum Verwaltungsamt des Bezirkes Wakabayashi, um dort darüber Bescheid zu geben, dass wir mit unserem Vorrat den von der Katastrophe betroffenen Menschen gekochten Reis verteilen können. Den obdachlos gewordenen Menschen Essen zu geben, ist ja unser normaler Dienst. Glücklicherweise benutzt unsere Geschäftsstelle Propangas und war von der Wasserzufuhrunterbrechung verschont worden. Deswegen konnten wir tagsüber hunderten von Menschen ohne Schwierigkeit gekochten Reis geben, auch wenn der Strom aus war. Aber es herrschte totales Chaos im Verwaltungsamt des Bezirkes und Befehlslienien kreuzten sich durcheinander. Nachdem wir von einem Schalter zum anderen geschickt worden waren, erkannten wir, dass niemand wusste, wen zu fragen ist. Schließlich sagte man: „Bitte gehen Sie zur Erziehungsberatungsstelle, die im nächsten Gebäude steht. Dort ist Freiwillgen¬zentrum für Katastrophenhilfe eingerichtet.“ 24 Stunden nach der Katastrophe war das Zentrum noch nicht in Betrieb. Es gab noch keinen Verantwortlichen dafür. In dem Gebäude und daneben waren Hilfsgüter schon hineintransportiert worden. Aber das System der Verteilung funktionierte noch nicht so gut, dass die Nahrungsmittel einfach angehäuft lagen, und dass die Flüchtlinge im Verwaltungsgebäude nicht regelmäßig Essen bekommen konnten.

„Wenn die Behörde in Notunterkünften gekochten Reis nicht anbieten kann, dann machen wir es doch selber. Mit unseren Obdachlosen möchten wir obdachhabenden Bürgern und Bürgerinnen, die uns bisher unterstützt haben, etwas zurückgeben. Auf jeden Fall lass uns gekochten Reis verteilen, bis die uns von ihnen gegebenen Nahrungsmittel aufgebraucht werden!“ So war es unser ganz simpler Einfall. Da fing die Reisverteilung an, im Gelände der Geschäftsstelle von Nachtwachengruppe Sendai und der Baptistengemeinde Sendai-Süd. Damals dachte niemand daran, dass diese Aktion jeden Tag zwei Wochen lang bis zum geplanten Umzug der Geschäftsstelle dauern sollte. Für die Informationsaktivitäten sorgten lokale Zeitungen und Twitter-Benutzer. „Kostenlose Verteilung vom gekochten Reis, ab 11:00 bis 13:00 Uhr vor der Geschäftsstelle der Nachtwachengruppe Sendai, 17-25 Bunkamachi, Wakabayashi-ku, solange der Vorrat reicht!“ Kurze Anzeige stand jenden Tag auf der Hilfstätigkeitenseite in der lokalen Abendzeitung. Wenn ich den Plan der Reisverteilung twittete, wurde es sofort retwittet. Am häufigsten kamen 60 Retweeten pro Stunden ein. Es gab auch Tage mit Regen oder Schnee. An Sonntagen konnten wir wegen des Gottesdienstes nicht Reis kochen und ließen die vom Freiwilligenzentrum ausgesandten Mitarbeiter Konservendosen verteilen. Wir verteilten jeden Tag alles, was wir bekamen, Curryreis, Schweinefleisch-Suppe, Sämige Muschelsuppe, Hühner-Ramen, Konservendosen und Retorten-Nahrung. Es kamen immer wieder Mitwirkende und Spender. Nahrungsmittel, die wir uns verschaffen hatten, oder die zufällig eingetroffen waren, Kleidung, Sanitärartikel, Windel, alle gelieferten Sachen gaben wir weiter an die zu uns gekommenen Menschen, bis der Vorrat reicht. Die Obdachlosen, die schon vor der Katastrophe zur Obdachlosigkeit gezwungen worden waren, machten gerne bei der Verteilung des gekochten Reises mit. halfen den neu obdachlos gewordenen Bürgern und Bürgerinnen und unterstützten sie.

Erst jetzt kann ich es verraten, dass wir am Anfang nicht so reichen Vorrat hatten, der eigentlich nur für einige Male Verteilung an die Bürger reichen würde. Es könnte unbesonnen gewesen sein, dass wir mit so einem unzureichenden Vorrat gewagt haben, gekochten Reis den Bürgern und Bürgerinnen zu verteilen. In der Nähe von unserem Obdachlosenheim wohnten nicht wenige ehemalige Obdachlosen. Um das Hilfswerk nicht zu unterbrechen, müssten wir die Nahrungsmittel vorzugsweise für Mitarbeiter und ihre Familie sicherstellen. Ohne Informationen, ohne Aussicht, den Vorrat auf solcher Weise zu veräußern, wäre ein Selbsttod für eine Organisation. Trotzdem rief diese anfangs draufgängerisch scheinende Aktion verschiedene erfreuliche Kettenreaktionen auf. Die Wahrheit, „Geben ist seliger als nehmen“ (Apg 20,35), haben die Bürger und Bürgerinnen mit Rat und Tat bewiesen. Ein unbekannter Bürger hat uns eine wertvolle Gasflasche geschenkt, die er nach stundenlanger Wartezeit gekauft hatte. Er hatte sich dafür seit früh morgen in einer Reihe am Schalter aufgestellt. Pastoren und Gemeindemitglieder vom Regionalen Verband der Baptisten in Nord-Kanto lieferten, ein Team nach dem anderen, Hilfsgüter, um die Verteilung des gekochten Reises zu ermöglichen, und zwar auch in der früheren Phase, als die Situation der AKW’s in Fukushima noch nicht klar gewesen war und es nicht ohne Gefahr war, ins betroffene Gebiet hineinzugehen.

donation + article

Wir konnten zuerst nicht etwas mit Gott als dem Subjekt aussagen. Sogar war es für uns überhaupt nicht möglich, Gott anzurufen. Trotzdem konnten wir sofort nach der Erdbebenkatastrophe vielen Menschen dauernd Essen geben. Die Lebensader war abgeschnitten und niemand wusste, wann sie wiederhergestellt werden wird. Die Leute waren ratlos wie Schafe, die keinen Hirten haben. Da erinnerten wir uns daran, dass Jesus von Nazaret trotz Widerrede seiner Jünger (Mk 6,37) nur mit fünf Broten und zwei Fischen die Verteilung des Essens gewagt hatte (V.41). Es ist gleich mit unserem zwölfjährigen Obdachlosenhilfswerk. Wir folgen Jesus von Nazaret nach. „Gib uns heute das Brot, das wir brauchen.“ (Mt 6,11) „Das Reich Gottes ist mitten unter euch.“ (Lk 17,21) Wir hören jetzt an Ort und Stelle der Katastrophe das unaussprechliche Seufzen der btroffenen Menschen und den Ausruf Jesu, der über die Zeiten überliefert und heute noch lebendig ist.

Als Ihr diesen Bericht lesen werdet, wird die Lebensadern an vielen Orten wiederhergestellt werden. Aber es wird sich allmählich herausstellen, dass es zwischen den Betroffenen riesige Unterschiede gibt, je nachdem, ob eine Person direkt vom Tsunami betroffen ist oder nicht. Arbeit, Mut und Zeit für den Wiederaufbau, so verschieden, wie der Himmel von der Erde. Vor uns liegt ein langer Weg von Wiederherstellung und Wiederaufbau. Auch wenn die Medien den Ort des Geschehens verlassen werden und keine Zeile mehr über die Katastrophe berichtet werden wird, bleiben die Betroffenen auf Hilfe angewiesen. Bitte merkt das, betet, und setzt Eure tätige Hilfe fort! Ich möchte Euch, liebe Leser und Leserinnen, um weitere Unterstützung bitten.